* .. eingestellt

1st Open Deaf Youth Table Tennis Cup


1st Open Deaf Youth Table Tennis Cup Hamburg 29.Mai – 30.05.2014

1.Organisation

Da unser Flug leider nicht zeitgerecht stattfand und wir 2 ½ Stunden zu spät, also leider erst um 21 Uhr in Hamburg ankamen, gab es kein Problem und wir wurden am Flughafen abgeholt und direkt zur Technischen Sitzung bzw. Auslosung gebracht.

An den 2 Turniertagen hat jeder Transport pünktlich und unproblematisch stattgefunden. Die Halle war in Ordnung somit auch die Spielverhältnisse.

Von der deutschen Organisation aus gab es keinerlei Probleme, auch für die sprachliche Barriere war ständig ein Dolmetscher präsent.
Die Turnierleitung hat gute Arbeit geleistet und große Lehrläufe vermieden. Alle waren sehr bemüht den TeilnehmerInnen jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Besonderer Dank sprechen wir unserem Coach Jonny Weitlaner aus, da er unser Team bestens motiviert und strategisch zur optimalst möglichen Spielleistung gebracht hat.

Ratz Bettina

Ergebnisse:

Einzel 3.Platz

Doppel weiblich 2.Platz (mit Annalena Moll GER )

Doppel Mixed 1.Platz (mit Chrisi)

 

Krämer Lukas

Einzel 3.Platz

Doppel männlich 3.Platz (mit Chrisi)

Doppel Mixed 1.Platz (mit Annalena Moll GER)

 

Krämer Christopher

Einzel 3.Platz

Doppel männlich 3.Platz (mit Lukas)

Doppel Mixed 1.Platz (mit Bettina)

 

2.Sportlicher Bereich (Jonny)

Bettina Ratz

Am Beginn des Turniers noch recht unsicher und etwas zu vorsichtig agierend, wurde Bettina im Laufe der Spiele immer selbstsicherer und konnte letztlich durch druckvolles Angriffsspiel mit viel Spaß und einer sehr hohen Leistung überzeugen. Leider war im Semifinale Endstation, dennoch raffte Bettina sich noch einmal im Spiel um Platz drei (wurde in diesem Turnier ausgespielt) auf und konnte auch diesen verdienten Stockerlplatz mit nach Österreich nehmen. Im Doppel zusammen mit ihrer deutschen Partnerin Annalena Moll……. kam Bettina bis ins Finale, wo sie sich nach einer 2:0 Führung noch den Japanerinnen Kodama und Kawasaki. geschlagen geben mussten. Ein zu passives „Sicherheitsspiel ist auf diesem Niveau zu wenig“ (Jonny). Da beiden Spielerinnen das erste-mal zusammen spielten, ist auch hier noch viel möglich. Gemeinsames Training ist bereits angedacht und kurz besprochen worden. Coach Jonny: „Ich bin mit der Leistung und der Einstellung von Bettina sehr zufrieden, zeigte sie doch ganz klar auf, wo ihr Potential liegt und bei regelmäßigem qualitativ gutem Training kann sie noch viele gute Ergebnisse auf internationaler Ebene erzielen. Im taktischen Bereich spielt sie sehr clever“.

Lukas Krämer

Bei Lukas sieht man den steilen Aufwärtstrend sehr deutlich. Sobald er sich an taktische Ratschläge hält und nicht zu verspielt agiert, kann er auch auf diesem Niveau jeden schlagen. Was noch etwas fehlt ist die Ausgewogenheit zwischen Spiel und Disziplin am Tisch. Lukas brachte sowohl in der Gruppe den Taiwanesen Wie-Chun Cheng als auch den späteren Turniersieger Anderson Jan Roger aus Norwegen an den Rand einer Niederlage. Bei höherer Konstanz wird er in Zukunft solche Spiele gewinnen und somit seinen verdienten Erfolg erreichen können. Da es auch für Lukas galt einmal in seiner Altersklasse internationale Wettkampfluft zu „schnuppern“ sind seine Ergebnisse und seine Leistung als sehr sehr gut zu bezeichnen (Jonny). Dennoch ist noch Platz nach oben (vor allem im taktischen Bereich) und da wird auch in Zukunft der „Hebel“ im Training anzusetzen sein. Insgesamt eine tolle Leistung des jungen Spielers was an der Seite seiner deutschen Mixed-Partnerin Annalena Moll sogar zu einem Titel reichte.

Christopher Krämer

Da Chrisi in letzter Zeit sehr viel um die „Ohren“ hatte (Schule, Termine, …) flogen wir mit gemischten Gefühlen nach Hamburg. Dennoch war eines klar: wir wollen immer so gut wie möglich unsere Leistung abrufen und alles geben um erfolgreich zu sein. Nach anfänglicher Unsicherheit konnte sich Chrisi im Verlaufe des Turniers immer mehr steigern und mit einer sehr guten Einstellung letztlich hervorragende Ergebnisse mit nach Hause nehmen. Lediglich die TPE Chinesen zeigten Chrisi seine Grenzen (noch) auf und verhinderten noch bessere Platzierungen. Sobald der Umfelddruck niedriger wird, kann Chrisi mit intensivem Training sich und uns allen noch viel Freude bereiten und weitere tolle Ergebnisse auf internationaler Ebene erspielen.

Coach Jonny Weitlaner: „Ich möchte mich auf diesem Wege bei allen bedanken, die es ermöglicht haben dieses Turnier zu spielen. Beginnend bei Bettina, Lukas und Chrisi sowie den in allen Belangen der Organisation ohne Fehler agierenden Eltern Ulli und Thomas (sie hielten mir stets den Rücken frei, sodass ich mich lediglich auf das Sportliche konzentrieren konnte) und nicht zuletzt dem ÖGSV mit Barbara Duschet an der Spitze und selbstverständlich den deutschen Organisatoren und Sponsoren. Danke für dieses tolle Turnier.“

60-1st Open Deaf Youth Table Tennis Cup total results Tennis 1.YouthTableTennisCup 2014

1st Open Deaf Youth Table Tennis Cup
OEBSV Sportministerium BSO NADA